Unternehmerporträt

Friseursalon Ponyhof: Kein Schnitt von der Stange

Manche Haare kräuseln sich, andere bleiben glatt. Wie sehr, bedingen auch Schnitt und Schneidetechnik, eingesetzte Pflegemittel, manchmal auch das Wetter. Ein erfahrener Friseur kennt sich mit all dem aus, weiß, wie Schnitt-, Haar und Gesichtsform am besten „miteinander können“. Mischa Reschke ist so einer. Acht Jahre lang leitete er den Salon einer bekannten Kette. Dann war er die Standard-Schnitte, die Enge des Ladens und die Akkordarbeit leid.

In Bochums Kortumstraße, Ecke Nordring fand der 34-Jährige, wonach er suchte: ein geräumiges Ladenlokal mit Spielraum, großen Fensterfronten nach zwei Seiten – hell, zentral, einladend. Reschke legte Hand an und sorgte durch gelungene Raumaufteilung, viel Weiß, lila Barocksessel und moderne Steinoptik an den Wänden für einen echten Hingucker unter den Friseursalons. Das Selbstverständnis ist so modern wie locker und kommt nicht ohne Augenzwinkern: Willkommen im „Ponyhof“!

Auf den ersten Blick ist erkennbar, dass der Kunde hier keine Nummer ist, sondern individuell, respektvoll und ehrlich beraten wird. Hier dreht sich alles um Haarschnitte, die party- und alltagstauglich sind und nicht nur eine Woche gut aussehen. Viele haben vom Start weg keine Vorstellung, in welche Richtung die Wunschfrisur gehen soll. Dann fragt Mischa einfach, was gar nicht gefällt, und schon kommt man dem Haar auf die Spur. Der Kleidungsstil spielt ebenso hinein wie die Affinität zum Föhnen. „Auf ganzer Linie passend und stylish, in sich stimmig“ – das Ziel für Mensch und Haar.

Kein Schnitt von der Stange, statt dessen persönliche Passform: Mischa und seine Mitarbeiterin Jessica verstehen sich auf den Irokesen genauso wie aufs Spitzenschneiden, aber auch die neuesten Trends aus London und Paris werden hier schnell aufgegriffen. „Haare im Gesicht sind immer noch angesagt“, informiert Mischa die Herren der Schöpfung. Justin Biebers Frisur ist anscheinend auch noch nicht out, richtig kurz – wild gegelt – erst recht nicht.

Bei den Frauen sind Fülle und Glanz entscheidend. Als ausgebildeter Wella-Farbtrainer kennt sich Mischa auf diesem Gebiet richtig gut aus. Für das Glossing – eine Glanzversiegelung – verwendet er speziell aufeinander abgestimmte Inhaltsstoffe, dadurch bleibt die Farbbrillanz noch länger erhalten. Kupferrot ist topmodern, Blond und satte Brauntöne bleiben es. Wer seinen Haarton mit Strähnen veredeln, Verfärbungen wieder gut machen oder einen Balayage-Übergang ausprobieren will, ist im „Ponyhof“ an der richtigen Adresse. Graues Haar macht jetzt übrigens auch das schwache Geschlecht interessant, besonders wenn sie es kurz und fransig trägt und mit spezieller Pflege zum Strahlen bringt.

[BOGESTRA-Kundenmagazin „KulTTour“ 3/2011]